Den Bedürfnissen begegnen


Die Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz in der stationären Altenhilfe ist eine Herausforderung für alle Beteiligten. Es ist nötig, sich von den üblichen Versorgungsformen zu lösen, um neuen Strukturen die Chance einer adäquaten Antwort auf diese Problematik zu geben.

Im Jahre 1998 eröffnete in Sonnweid in der Schweiz die erste Pflegeoase für schwerstpflegebedürftige Menschen mit einer fortgeschrittenen Demenz. Das Konzept der Pflegeoase sieht vor, für eine kleine, homogene Gruppe von dementen Pflegeheimbewohnern/innen, einen Lebensraum zu schaffen, in dem sie Gemeinschaft sowie individuelle Pflege und Betreuung erfahren können.

Im Vergleich zu einer Versorgung im Einzel- oder Mehrbettzimmer ist die Kontakthäufigkeit zwischen Pflegenden und Bewohnern in einer sogenannten Pflegeoase um ein vielfaches höher.

Die Pflegenden können durch die ständige Präsenz auf Bedürfnisse nicht nur zeitnah, sondern auch personenindividuell reagieren. Durch diesen intensiven Kontakt können sich Pflegende und die Bewohner/innen auf einer neuen Beziehungsebene kennenlernen, wo­durch die Qualität der Pflege und Betreuung be­reichert werden kann.

Das Bayerische Sozialministerium definierte eine Reihe von Kriterien, die für einen Umzug in eine Pflegeoase gegeben sein müssen, wie eine weit fortgeschrittene Demenz, Immobilität, stark eingeschränkte verbale Kommunikation und ein außergewöhnlich hoher Pflegeaufwand.